Die Wissenschaft der Locken

Der Follikel

Ob das Haar lockig oder glatt ist, hängt von der Form des Haarfollikels ab.

Brüchigkeit

Von Natur aus lockiges Haar ist tendenziell brüchiger als glattes Haar. Aufgrund der ungleichmäßigen Form der Haarfaser kann der Haarschaft “hohe Stellen” haben, an denen die Schuppenschicht verglichen mit dem Rest der Haarfaser leicht angehoben ist. Bei einer angehobenen Schuppenschicht liegt die innere Struktur frei, so dass die Haare anfällig für Schäden und Feuchtigkeitsverlust sind.

Elliptizität

Unter Elliptizität versteht man den Grad der Abflachung eines Kreises. Wenn die Elliptizität zunimmt, steigt der Grad der Lockenbildung, damit aber auch die Brüchigkeit der Haare.

Hohe Luftfeuchtigkeit

Lockiges Haar ist besonders anfällig für Feuchtigkeit, weil es von Natur aus poröser ist als glattes Haar. Trockenes Haar, das einer sehr feuchten Umgebung ausgesetzt ist, quillt allmählich mit Wassermolekülen auf. Dadurch kann das Haar seine Form verlieren und voller und krauser werden.
Durch seine Form und das Lockenmuster kann sich das Haar verheddern, was beim Entwirren zum Haarbruch führt. Außerdem kann lockiges Haar, das durch überschüssiges Wasser aufgequollen ist, sein Lockenmuster verlieren. Dies führt zu formlosen Locken und unerwünschter Krause.

Niedrige Luftfeuchtigkeit

Locken, die ohne Schutz sehr trockener Luft ausgesetzt sind, können ihre Feuchtigkeit verlieren, wodurch das Haar anfällig für Haarbruch und Spliss ist. Das Ergebnis ist eine ungleichmäßige Textur, die aufgrund ihrer schwer zu bändigenden Art schwierig zu kontrollieren sein kann.

WAS LOCKIGES HAAR BRAUCHT

Feuchtigkeit

Durch die Wicklungen von Locken können die natürlichen Öle nicht so einfach jedes Haar umschließen und mit Feuchtigkeit versorgen. Gelocktes und gewelltes Haar ist von Natur aus trockener als glattes Haar. Die Form des Follikels beeinflusst die Art und Weise, wie lockiges und gewelltes Haar Feuchtigkeit in Form von Lipiden oder den natürlichen Ölen aus der Kopfhaut erhält. Bei der Bestimmung der Feuchtigkeitsmenge sind Durchmesser und Dichte sowie die Lockenbildung zu berücksichtigen.

Glanz

Lockiges und gewelltes Haar reflektiert aufgrund seiner Drehungen und Wendungen das Licht anders als glattes Haar. Von Natur aus lockiges Haar kann selten den gleichen Glanz erreichen wie glattes Haar, da Licht in den Spiralen der Locken oder an aufgerauter Kutikula absorbiert werden kann.

Lockendefinition

Die Lockendefinition bezieht sich auf das Gesamtbild des Haares und die Art und Weise, wie die Locke ihre Form behält. Um die Definition der Locken zu verbessern, ist es wichtig, den Zustand der Locken sowie die richtigen Schnitt- und Stylingtechniken zu berücksichtigen.

PERSÖNLICHKEIT DER LOCKEN

Die Größe und Form der Locken können von Kopf zu Kopf variieren. Auf ein- und demselben Kopf kann eine Mischung aus verschiedenen Lockenmustern vorhanden sein. Obwohl es tendenziell ein vorherrschendes Lockenmuster gibt, haben Menschen mit natürlichen Locken im Durchschnitt 2–4 verschiedene Arten von Locken. Es ist möglich, Locken zu haben, die im Bereich der Kopfhaut enger sind und zu den Spitzen hin allmählich lockerer oder sogar ganz glatt werden. Es ist ebenfalls möglich, glatteres Haar zu haben, das sich allmählich zu den Enden hin wellt oder lockt.

Sprungkraft-Faktor

Der Sprungkraft-Faktor ist die Reaktion der Haare, wenn sie gerader gezogen und losgelassen werden. Wenn die Locke gedehnt wird, bis das Haar gerade ist, kann die tatsächliche Länge bis zu doppelt so lang sein. Das hilft bei der Ermittlung, wie viel abgeschnitten werden muss, vor allem im Ponybereich.

Struktur

Struktur bezieht sich auf die physikalischen Eigenschaften des Haares und seinen Halt. Gelockte Haarsträhnen beanspruchen mehr Platz als glatteres Haar und stützen sich gegenseitig. Dadurch wird das Volumen erhöht und die Struktur der Form verändert. Mit zunehmendem Grad der Lockenbildung nimmt auch die Brüchigkeit zu. In gleicher Weise nimmt mit zunehmendem Grad der Lockenbildung auch die Menge an Volumen oder der 3D-Raum zu, den die Locke einnimmt. Dies kann die Struktur der gesamten Form oder des Designs erheblich verändern.

Form

Form bezieht sich auf zwei Dinge: die individuelle Form der Wellen oder Locken und die allgemeine Form oder Silhouette der Frisur.
Die individuelle Form der Wellen oder Locken: Sind sie groß und schlingenartig? Weit und offen? Biegen oder verdrehen sie sich? Anhand der individuellen Form können Lockentyp, Methode, Schnitttechnik und Styling bestimmt werden. Die Gesamtform oder Silhouette der Frisur: Hat die Gesamtform ein “kastiges” Aussehen? Passt sie zur Gesichtsform und ergänzt sie das Lockenmuster? Anhand der Gesamtform können Schnitt- und Stylingtechniken bestimmt werden.

Länge

Die Haarlänge kann sich auf das Verhalten von Locken und Wellen auswirken. Wenn die Haare trocken, chemisch verändert oder beansprucht sind, wirkt sich dies auf die Struktur und das Lockenmuster aus. Sobald das Haar geschnitten wurde oder geschädigte Partien entfernt wurden, ist es, als ob die Locken wieder zum Leben erwachen. Ein guter Schnitt kann viel ausmachen. Die Länge des Haares beeinflusst auch, wie viel Gewicht auf der Locke liegt. Längere Schnitte eignen sich am besten für dickere spiralförmige Typen, während kürzere Stufen für feinere, welligere Lockentypen geeignet sind."